„Brainstorming“…. ein bestimmtes Problem sucht eine Lösung, Gedanken müssen sortiert werden, neue Ideen sind zu finden. Das sind Situationen in denen ihr euch als Vetrepreneure sicher wiederfindet.

Was ist Brainstorming?

Laut Definition ist Brainstorming eine kreative Technik die entweder in Gruppen oder auch individuell ausgeführt werden kann. Hintergrund ist laut Alex Osborne, der in seinem Werk „Applied Imagination“ (1953) erstmals den Begriff prägte, die „Benutzung des Gehirns und der Gedanken um ein Problem zu stürmen“.

Entscheidend ist dabei immer die Sammlung und Diskussion der Ideen in einer Gruppe um gegenseitige Anregung und Inspiration zu ermöglichen. Experten behaupten, dass die Größe solch einer Gruppe im Idealfall zwischen 5 und 7 Teilnehmern liegen sollte. So bekomme man genug Input und vermeide gleichzeitig zu viele Überschneidungen.

4 Regeln zur effektiven Arbeit

Generell gelten beim Brainstorming folgende Regeln:

  1. Kombinieren und Aufgreifen von bereits geäußerten Ideen
  2. Kommentare, Korrekturen, Kritik sind verboten.
  3. Viele Ideen in kürzester Zeit (Zeitrahmen ca. 5-30 min)
  4. Freies Assoziieren und Phantasieren ist erlaubt.

Befolgt man diese, ist „Brainstorming“ ein effektives Werkzeug zur Generierung von Ideen und Lösung von Problemen.

„Digital“ Brainstormen?!

Als kleines Schmankerl möchte ich euch noch einen Tipp geben. Bei uns in der Redaktion müssen wir oft „digital“ Brainstormen weil unsere Leute in der „Weltgeschichte“ unterwegs sind. Genial ist dazu das Onlinetool Tricider. Ziel des jungen Unternehmens ist es, „die Zusammenarbeit von Menschen zu verbessern, ob beruflich oder im Privaten. Gedankenaustausch und Entscheidungsfindung soll quer über den Globus bequem und unkompliziert stattfinden.“

Tricider ist kostenlos und kann von mehreren Teilnehmern gleichzeitig genutzt werden. Außerdem findet ihr dort weitere spannende Informationen zum Thema „Brainstorming“.

Viel Spaß und Erfolg mit der Umsetzung!

Euer Kirpe

 

Artikelbild © tricider