Vetrepreneur Interviewreihe „Der Blick über den Tellerrand – mit Raoul Schrievers“

Liebe Leser,

heute stelle ich Ihnen einen weiteren sympathischen jungen Gründer in unserer Vetrepreneur-Interviewreihe vor.

Raoul Schrievers, ein Mann mit vielen beruflichen Facetten, ermöglicht Tierfreunden mit der Plattform cutest.de seit Ende letzten Jahres eine neue Art des Miteinanders. Eine tolle Seite für alle Tierbesitzer, die sich mit Gleichgesinnten im Namen ihrer Lieblinge austauschen wollen.

Bereits 2004 machte sich der heute 30-Jährige während des Studiums mit seiner ersten Firma netz:zeit selbstständig. Auch aus der Zeit als Moderator und News-Redakteur beim Radio, konnte er viele Erfahrungen zur Gestaltung und Kommunikation in das tierische Projekt einfließen lassen. Nicht zuletzt trugen die zahlreichen Hunde, mit denen der Karlsruher aufwuchs, ihr Übriges zu seiner heutigen Faszination rund um das Tier bei, und so entschied er sich zur Gründung von cutest.de.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Sehr geehrter Herr Schrievers, Sie sind Entrepreneur im Bereich des Tiermarktes. Stellen Sie sich doch bitte den VetrepreneurLesern kurz vor.   

Sehr gerne. Ich bin Raoul Schrievers und gehöre zum Gründerteam von cutest.de, dem sozialen Netzwerk für Haustiere. In erster Linie bin ich natürlich großer Tierfreund, aufgewachsen mit Hunden und seit ein paar Jahren stolzer Katzenbesitzer. Haustiere begleiten mich schon mein Leben lang. Ich bin studierter Germanist, Journalist, Mediengestalter und heute Inhaber einer Agentur für Web und Print im schönen Baden.

Was genau ist cutest.de und seit wann sind Sie auf dem Markt zu finden? 

Cutest.de ist ein soziales Netzwerk für Haustiere. Das Besondere daran ist, dass sich nicht Frauchen und Herrchen miteinander unterhalten, sondern die Haustiere selbst sprechen. Sie können Fotos und Videos posten, diskutieren und sich miteinander vernetzen – bei cutest.de heißt das „ein Rudel gründen“. Dabei sind wir noch ganz frisch – online gegangen sind wir im Oktober 2013.

Auftakt war übrigens unser Stand bei der Haustiermesse TIERisch gut in Karlsruhe, bei der wir cutest.de zum ersten Mal vorgestellt haben.

Mit der Idee, ein soziales Netzwerk für Tiere zu gründen, sind Sie nicht allein. Wodurch unterscheidet sich Ihre Seite von ähnlichen Angeboten?   

Cutest.de unterscheidet sich in drei wesentlichen Bereichen von anderen Angeboten.

Zum einen haben wir den Fokus sehr stark auf die mobile Nutzbarkeit der Plattform gelegt. Wir haben hier eine zu 100 % mobil nutzbare Website und zusätzlich eine kostenlose App für Android – die iOS App folgt. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die wirklich tollen Geschichten draußen passieren – und nicht zuhause im stillen Kämmerlein, wo der Computer steht. Deshalb ist das Thema mobile Nutzung für uns essentiell. Zum anderen haben wir einen Schwerpunkt auf den Datenschutz gelegt. Dadurch, dass nur die Haustiere, nicht aber die Halter agieren, können private Daten auch wirklich privat bleiben. Wir fragen bei der Registrierung nur die nötigsten Daten ab und dabei bleibt es dann auch. Lediglich die Postleitzahl wird für andere Nutzer sichtbar. Diese ist erforderlich, damit der dritte wichtige Aspekt von cutest.de funktioniert: Die Suche nach vermissten Haustieren.

Sobald ein Haustier als vermisst gekennzeichnet wird, erhalten andere Nutzer, die in der Nähe wohnen, einen entsprechenden Hinweis. Im Vergleich zur normalen Zettelanzeige an Straßenlaternen mit nur einem Foto ist die Suche durch cutest.de deutlich effektiver: Das Profil eines Haustiers mit all seinen Fotos, Videos und zusätzlichen Informationen formt ein wesentlich genaueres Bild des entlaufenen Tiers. Die Sucher in der Nähe können also sehr viel genauer hinschauen, weil sie das Tier besser kennen. Und noch wichtiger: Es entsteht eine Solidarität unter den Mitgliedern und damit eine echte Motivation, aktiv mitzuhelfen.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, ein Netzwerk für Tiere zu gründen? 

Der erste Impuls war sicherlich der, dass sich jeder Haustierbesitzer – und da spreche ich auch aus eigener Erfahrung – gerne mit anderen austauscht. Natürlich gab es bereits soziale Netzwerke, auch für Haustiere, die jedoch entweder nicht intuitiv genug und nachvollziehbar waren, keinen mobilen Zugang hatten oder aber einen aus unserer Sicht falschen Schwerpunkt gesetzt haben.

Unsere Idee war ein Netzwerk, das den Fokus sehr stark auf Fotos und Videos und eine absolut einfache – und vor allem mobile – Bedienbarkeit legt.

Was muss ich machen, um andere Tiere auf cutest.de kennenlernen zu können?   

Cutest.de ist sehr einfach. Um andere Tiere kennenlernen zu können, ist nur das Anlegen eines eigenen Haustiers nötig.

Sobald dieser Schritt gemacht ist, kann Frauchen oder Herrchen direkt loslegen. Cutest.de macht sofort Vorschläge für interessante Profile und zeigt Fotos und Videos von anderen. Haustiere, die einem gefallen, können direkt ins eigene Rudel aufgenommen werden und es kann sofort loskommentiert und Leckerlis vergeben werden. Letzteres entspricht übrigens dem „Gefällt mir“ aus anderen Netzwerken. Ab diesem Punkt geht alles wie von selbst – eine Hürde, andere Haustiere kennenzulernen, gibt es nicht.

Kostet das Anlegen eines Profils den Tierhalter etwas?   

Nein, cutest.de ist komplett kostenlos.

Wie sieht Ihre tägliche Arbeit für cutest.de aus?   

Das ist sehr unterschiedlich. In der Regel beginnt der Arbeitstag mit einer großen Tasse Kaffee und erst dann geht es los. Den Anfang machen in der Regel das Beantworten von Emails und Anfragen, und die Kontrolle der Werbung und Besucherzahlen.

Der größte Teil der Arbeit ist aber eigentlich keine: Die Arbeit im und am Netzwerk selbst. Das beinhaltet zum einen natürlich die inhaltliche Seite – also Gespräche mit Nutzern, das Moderieren von Beiträgen, wenn es nötig ist, oder auch das Posten von Inhalten unseres Büro-­Katers Floyd.

Die meiste Zeit arbeiten wir aber daran, cutest.de kontinuierlich weiterzuentwickeln. Wir programmieren neue Features oder verbessern bestehende. Dabei ist es uns sehr wichtig, genau zuzuhören, was sich unsere Nutzer wünschen, denn natürlich machen wir cutest.de nicht für uns, sondern für die vielen Frauchen und Herrchen in ganz Deutschland.

Besitzen Sie selbst ein Tier mit einem cutest.deProfil?   

Selbstverständlich. Unseren Büro‐Kater Floyd habe ich mitgebracht. Unser Büro ist fast immer besetzt und deshalb hat es Sinn gemacht, ihn mitzunehmen. Durch den Umzug konnte er außerdem problemlos zum Freigänger werden, weil unser Büro nicht in der Stadt liegt – und das genießt er in vollen Zügen. Wobei man ehrlicherweise sagen muss, dass es sich um einen ziemlich faulen Kater handelt, der im Grunde den ganzen Tag döst oder gestreichelt werden will. Fotobeweise gibt es auf seinem Profil bei cutest.de

beispiel oberfläche

Wie sehen die ausgefallensten TierProfile aus?   

Das wohl ausgefallenste Profil bei cutest.de ist vermutlich das von Kampffisch Lutz. Lutz ist ein Mitglied der ersten Stunde bei cutest.de und immer für eine Überraschung gut. Einige der witzigsten Fotos und Videos kommen von ihm, und sein Herrchen, wenn man das bei einem Fisch so sagen kann, ist sehr kreativ bei den Postings.

Datenschutz ist ein Thema mit stetig steigender Relevanz. Wie realisieren Sie das auf Ihrer Seite?  

Wie schon gesagt ist der Datenschutz für uns ein sehr zentrales Thema. Wir möchten, dass unsere Nutzer so wenig wie möglich preisgeben müssen. Deshalb ist abgesehen von der Postleitzahl keine Angabe des Nutzers öffentlich. Natürlich kann jeder Nutzer in Form von Posts mehr von sich und seinem Haustier zeigen – ein Zwang oder eine Notwendigkeit besteht aber in keinem Fall. Bei der Registrierung haben wir uns auf das Mindestmaß beschränkt, das rechtlich möglich ist.

Wollten Sie schon immer auf dem Tiermarkt gründen?    

Das ist eine schwierige Frage, weil das Thema „Gründen“ nicht von Anfang an auf meiner Lebensplanung stand. Mit Sicherheit aber hat der Tiermarkt auf mich immer schon eine ganz besondere Faszination ausgeübt. Menschen, die mit Tieren groß geworden sind oder einen starken Bezug zu Tieren haben, sind ein ganz eigener, besonderer und liebevoller Schlag. Es sind Menschen, die bereit sind, sich für das Thema Tiere zu engagieren und – wenn es sein muss – auch dafür zu kämpfen. Das ist beeindruckend und ich möchte mit meinem Team genau diese Menschen zusammenbringen. Denn Tierliebe ist keine Einzelveranstaltung – das funktioniert erst in der Gruppe richtig gut.

Sind noch weitere tierische Projekte geplant?  

Wir sind mit cutest.de im Moment stark ausgelastet und das freut uns natürlich sehr – insofern sind im Moment keine weiteren Projekte geplant.

Mit Sicherheit aber wird cutest.de weiter wachsen und sich entwickeln. Wir haben noch eine ganze Reihe neuer Ideen für cutest.de – einige werden kommen, andere müssen noch genauer überdacht werden. In jedem Fall bleibt es aber spannend und wir freuen uns auf die Zukunft mit cutest.de.

Vielen Dank für das schöne Interview, Herr Schrievers. Das gesamte Vetrepreneur-Team wünscht Ihnen viele neue tierische Begleiter für cutest.de und ein erfolgreiches Jahr 2014!

Für alle Interessierten – Ein kurzes Video über cutest.de:

Artikelbild, Screenshot und Video © cutest.de