Die Französische Bulldogge – Ein Portrait

Bis zu 40 cm groß, ein fast quadratischer Kopf und abstehende Fledermausohren. Sie hat einen meist starken Unterbiss, kurze Haare und kann viele verschiedene Fellmuster haben. Die Französische Bulldogge zählt für die meisten Menschen zu den süßesten Hunderassen. Dabei sind sie zugleich für ihre Größe sehr muskulös, da sie ursprünglich von einem Kampfhund, der englischen Bulldogge abstammt. Die Französischen Bulldoggen wurden jedoch im Vergleich zu ihren englischen Vertretern zu sanfteren und ruhigeren Hunden herangezüchtet. Sie sind aber auch sehr aktiv und neugierig.

Die Französische Bulldogge – Ein Trendhund

Die Französische Bulldogge ist in den letzten Jahren neben dem Chihuahua immer mehr zu einem Trendhund in der Modewelt geworden. Für die Rasse bringt diese Beliebtheit aber mehrere Nachteile mit sich.

Vor einigen Jahren war eine prominente Hotelerbin noch dafür bekannt immer einen kleinen Chihuahua mit sich herumzutragen und diesen wie ihre Handtaschen zu wechseln. Aber Hunde sind keine Accessoires, sie sind lebende Wesen und so sollten sie auch behandelt werden. Durch derartige Trends besteht immer auch die Gefahr, dass Qualzüchtungen entstehen, damit die Tiere den optischen Anforderungen gerecht werden.

In den Vereinigten Staaten gibt es bereits ein Netzwerk, dass sich ausschließlich auf die Rettung von Französichen Bulldoggen spezialisiert hat. Wie es alle Trends tun, haben Französische Bulldoggen viele Facetten der Kultur erobert, unter anderem auch Teile der Mode- und Filmindustrie. Dabei kann man nur hoffen, dass die Rasse nicht zu sehr unter ihrer Popularität leiden muss.

Beitragsbild von Johan Larsson