Bei der Masse an Futtermittelanbietern ist es nicht leicht, das passende Futter zu finden. Viele steigen deshalb auf das BARF (Biologisch, Artgerechtes Rohes Futter) um oder kochen für ihre Vierbeiner. Eine weitere Alternative für viele Menschen bietet pfoody.de.

Ich möchte Ihnen heute ein Familienunternehmen aus dem Norden vorstellen. Pfoody wurde aufgrund einer Herzensangelenheit von Irina und Andre Doerk vergangenes Jahr gegründet. Die Internetseite ist sehr übersichtlich gestaltet, mit viel Liebe zum Detail.

Viele Tierbesitzer kaufen fertiges Futter. Da braucht es auch immer ein hohes Maß an Vertrauen in den Hersteller. Wie sieht die Produktion Ihres hauseigenen Futters aus?

Wir wollen das Vertrauen der Hundehalter vor allem durch Transparenz und hohe Qualität gewinnen. Transparenz bedeutet für uns, dass wir sämtliche Zutaten in unserem Futter detailliert und vollständig deklarieren. Hinter intransparenten Inhaltsangaben wie „Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse“, die Sie häufig auf industriellem Tierfutter finden, möchten wir uns nicht verstecken. Unsere Zutaten stammen alle aus Betrieben, welche auch die Lebensmittelindustrie beliefern. Darüber hinaus verzichten wir vollständig auf Aroma- und Lockstoffe, Konservierungsmittel, Bindemittel und alle möglichen anderen Zusätze. Was nicht auf der Dose draufsteht, ist auch nicht drin – so einfach.

Unseren Produktionsprozess haben wir gemeinsam mit Lebensmittelexperten vom Institut KIN e.V. entwickelt. Ziel war es, durch eine schonende Kochung einen möglichst hohen Nährwert zu erhalten. Wir verarbeiten alle Zutaten erst am Produktionstag und füllen diese kalt in die Dosen ab. Die anschließende Kochzeit beträgt nur rund ein Fünftel der üblichen Kochzeit, so dass deutlich mehr Vitamine und Mineralien erhalten bleiben. Dadurch hat unser Futter zwar eine geringere Mindesthaltbarkeit (9-12 Monate), schmeckt und riecht aber wie frisch zubereitet.

Was macht Pfoody so besonders?

Bei pfoody können sich Hundehalter eine individuelle Mischung mit ihren Wunschzutaten zusammenstellen. Diese wird dann nach der Bestellung frisch gekocht und anschließend bequem per Post zugestellt. Im Prinzip ist das so ähnlich, als wenn Sie selbst für Ihren Hund kochen würden – bloß dass wir das zeitraubende Zubereiten für Sie übernehmen. Da unsere Kunden selbst die Zusammensetzung der Mischung bestimmen, haben sie auch die volle Kontrolle über die verwendeten Zutaten. Dies ist besonders interessant für Besitzer von Hunden mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Viele bestellen aber auch deshalb, weil sie bei uns ihr Futter individuell nach den geschmacklichen Vorlieben ihres Hundes zusammenstellen können.

Aus Erfahrung wissen wir aber, dass nicht jeder Hundehalter die Zeit hat, seinem Hund eine individuelle Mischung zusammenzustellen. Manche sind auch unsicher, welche Zutaten sie auswählen sollen. Deswegen bieten wir als Alternative zum Selbermischen unsere Lieblingsmenüs an. Das besondere an den Lieblingsmenüs ist: Alle Lieblingsmenüs sind ursprünglich einmal als Individual-Mischungen bei uns bestellt und somit von unseren Kunden selbst kreiert worden. Weil wir von den Hundehaltern so positive Rückmeldungen zu diesen Menüs erhalten haben, wollten wir diese Menüs allen unseren Kunden zugänglich machen. Wenn Sie also ein Lieblingsmenü kaufen, können Sie sicher sein: Diese Mischung hat schon andere Hunde – und ihre Halter – begeistert.

Quelle: pfoody.de

Auf dem Markt finden sich viele Produkte mit einem sehr geringen Fleischanteil. Wie sieht es mit den Inhaltsstoffen ihrer Produkte aus?

Da bei uns die Kunden selbst die Zusammensetzung ihrer individuellen Mischung festlegen, entscheidet letztendlich jeder Kunde selbst wie hoch der Fleischanteil seiner Mischung sein soll. Wir haben aber festgelegt, dass der Mindestfleischanteil einer jeden Mischung 60 % betragen muss. Welches Fleisch, ob Muskelfleisch oder Innereien, gemischt oder nur eine Fleischsorte – das entscheidet der Kunde.  Bei den Lieblingsmenüs variiert der Fleischanteil je nach Rezept, lässt sich aber aufgrund unserer transparenten Deklaration ganz einfach den Inhaltsangaben entnehmen. In der Regel liegt der Fleischanteil aber zwischen 60 % und 80 %.

Wie stelle ich das Futter bei Ihnen zusammen?

Eine individuelle Mischung können Sie ganz einfach in drei Schritten über unsere Webseite zusammenstellen. Im ersten Schritt können Sie die Proteinquellen Ihrer Mischung festlegen. Wie ich erwähnt habe, achten wir dabei darauf, dass Sie einen Fleischanteil von mindestens 60 % in Ihrer Mischung erreichen. Im nächsten Schritt wählen Sie aus, welche Zutaten Sie für Energie und Vitamine in Ihrer Mischung haben wollen. In diese Kategorie fallen Zutaten wie Kartoffeln und Reis, aber auch Obst und Gemüse. Im dritten und letzten Schritt können Sie Ihre Mischung noch mit Kräutern, Ölen oder Eierschalenpulver verfeinern. Und schon ist Ihre persönliche Mischung fertig! Wenn Sie möchten, können Sie die Mischung auch für Ihren Hund personalisieren lassen. So können Sie das Futter auseinanderhalten, wenn Sie für mehrere Hunde bestellen.

proteinquellen

pfoody.de – Ausschnitt: Auswahl an Fleisch und Fisch

Wie haben Sie die Idee umgesetzt?

Wir haben fast ein Jahr gebraucht, bis wir unsere Idee umsetzen konnten. Schließlich trägt man eine hohe Verantwortung, wenn man ein neues Hundefutter auf den Markt bringt. Deswegen haben wir viel Zeit in die Entwicklung des Produktionsprozesses investiert. Auch bekommt man seine Zulassung als Futtermittel-Hersteller erst dann, wenn man ein schlüssiges Produktions- und Hygienekonzept vorweisen kann. Hier sind wir in unserem Landkreis aber sehr gut von den zuständigen Behörden unterstützt worden.

Auslöser, sich überhaupt mit Hundefutter auseinanderzusetzen, war unserer eigener Hund. Unsere Westie-Hündin Sonya reagiert sehr empfindlich auf herkömmliches Dosenfutter, selbst auf Premium-Futter. Es ließ sich aber keine Allergie feststellen, was uns zunächst sehr ratlos gemacht hat. Leider sind bei den meisten Futtersorten aber auch nicht alle Zusatzstoffe transparent aufgelistet, so dass Selberkochen für uns der einzige Ausweg war. Seitdem sind die allergischen Reaktionen verschwunden! Wenn man sich mit dem Thema auseinandersetzt, merkt man schnell: Es geht vielen Hundebesitzern ähnlich. So wurde die Idee von pfoody geboren.

Artikelbild, Bild im Text und Screenshot © pfoody.de